22. April 2022

Warum die digitale Transformation beim Kunden beginnt und endet

Die digitale Transformation ist ein Prozess, bei dem digitale Technologien eingesetzt werden, um neue Geschäftsprozesse, Kulturen, Erfahrungen und Kundenerfahrungen zu schaffen oder bestehende zu verändern, um den sich ändernden Geschäfts- und Marktanforderungen gerecht zu werden. Diese Überlegungen zur Wirtschaft im digitalen Zeitalter sind eine digitale Transformation.

Die digitale Transformation verändert die Art und Weise, wie wir Geschäfte machen, und schafft in einigen Fällen völlig neue Arten von Unternehmen. Dank der digitalen Transformation tretenUnternehmen einen Schritt zurück und bewerten alles, was sie tun, neu – von internen Systemen bis hin zu Interaktionen mit Kunden online und persönlich. Sie stellen sich große Fragen wie „Können wir unsere Prozesse so verändern, dass wir bessere Entscheidungen treffen, die Effizienz steigern oder das Kundenerlebnis durch mehr Individualisierung verbessern können?“
Die digitale Transformation beginnt und endet beim Kunden

Warum durchlaufen Unternehmen eine digitale Transformation?

Da digitale Technologien immer weiter fortschreiten und eine immer wichtigere Rolle in unserem täglichen Leben spielen, müssen die Unternehmen mit der Zeit gehen. Im Großen und Ganzen ist es ganz einfach: Mithalten oder den Anschluss verlieren. Um zu verstehen, was die digitale Transformation für Ihr Unternehmen bedeutet, ist jedoch ein wenig mehr Recherche erforderlich.

Die Kunden von heute sind durch das digitale Zeitalter vernetzt und gestärkt. Sie sind rund um die Uhr vernetzt und erwarten zunehmend den gleichen, ständigen Zugang zu den Unternehmen, mit denen sie zusammenarbeiten. Was sind die Hauptursachen für diese Veränderung im Verbraucherverhalten? Mobile Geräte und soziale Medien.

Nach Angaben des Harvard Business Review bevorzugen 73 % der Kunden die Zusammenarbeit mit Marken, die zu ihrem Einkaufserlebnis passen. Die digitale Transformation ist die Transformation eines Unternehmens. Es handelt sich um einen Wandel, der von dem grundlegenden Wunsch getragen wird, die Arbeit für alle zu verbessern, von den Mitarbeitern bis zu den Kunden.

Was sind die Faktoren der Digitalisierung und der digitalen Transformation?

Die Grundlage für jede Veränderung in der Wirtschaft beginnt mit den Kunden. Kundenzufriedenheit ist der Weg zum Erfolg im Geschäft.

Die Erwartungen moderner Kunden werden vor allem durch digitale Technologien und digitale Innovationen bestimmt. Ein Kunde, der immer in in Kontakt steht, sieht immer neue Möglichkeiten. Wenn er anderswo etwas Neues sieht, möchte er dies auch von Ihnen bekommen. Und wenn Sie es ihm nicht bieten können, wird er jemand anderen finden, der es kann. Eine digital vernetzte Welt macht es den Kunden leichter, Geschäfte zu vergleichen und von einer Marke zur anderen zu wechseln, oft mit minimalem Aufwand.

Die digitale Innovation prägt die Wirtschaft in allen Sektoren

Die digitale Transformation hat Auswirkungen auf jede Branche. Unabhängig davon, ob Ihr Unternehmen Umsätze durch Kundendienste, digitale Medien oder physische Waren generiert, können technologische Innovationen Ihre Produktion, Ihren Vertrieb und Ihren Kundenservice verändern.

Je nach Unternehmen kann Ihr Kunde ein Verbraucher oder ein firmenübergreifender Kunde (B2B) sein. Wir werden unsere Perspektive auf Ihre Mitarbeiter ausweiten. Die Erwartungen der Mitarbeiter beruhen auf ihren eigenen Verbrauchererfahrungen, insbesondere in Bezug auf digitale Innovationen am Arbeitsplatz.

Wie man ein Unternehmen digital transformiert

Die digitale Transformation ist eine vollständige Umgestaltung eines Unternehmens. Wenn Sie es mit der Umgestaltung Ihres Unternehmens ernst meinen, sollten Sie dies unbedingt berücksichtigen. Es geht nicht nur um die Aktualisierung von IT-Systemen und -Anwendungen. Es handelt sich um einen kulturellen Wandel und eine Neubewertung aller Prozesse und Vorgehensweisen in Ihrem Unternehmen.

Anzeichen für die Notwendigkeit der digitalen Transformation

Die Anzeichen dafür, dass Ihr Unternehmen eine digitale Transformation benötigt, können in verschiedenen Bereichen Ihres Unternehmens auftreten. Sie dürfen nicht unbedingt rufen: „Es ist Zeit, digital zu werden!“ Oder „Warum sind Sie nicht auf Instagram?“ Stattdessen können sie auf eine ganze Reihe von Geschäftsproblemen hinweisen.

Wenn einer oder mehrere der folgenden Punkte aus unserer Checkliste zutreffen, ist es vielleicht an der Zeit, ernsthaft über die Entwicklung einer Strategie zur digitalen Transformation nachzudenken:

  • Sie erhalten nicht die Empfehlungen, die Sie zuvor erhalten Immer mehr Empfehlungen werden heute online über soziale Medien, Apps, E-Mail und Messaging weitergegeben. Wenn Ihr Unternehmen nicht über eine starke und leicht zu teilende digitale Präsenz verfügt, entgehen Ihnen möglicherweise Empfehlungen.
  • Sich wiederholende Handelsmethoden sind nicht mehr so präsent wie früher. Nicht zurückkehrende Kunden sind nicht unbedingt ein Zeichen dafür, dass Ihre Produkte und Dienstleistungen nicht geschätzt werden. Die Ursache für die ausbleibende Rückkehr von Kunden kann die Förderung des Wettbewerbs, eine unzureichende Nachfasskommunikation Ihrerseits oder eine Reihe anderer Gründe sein. Eine digitale Umgestaltung Ihrer Kommunikationsstrategie könnte erklären, warum das so ist.
  • Verifizierte Werbeaktionen generieren keine Leads mehr. Warum sind Ihre Werbeaktionen nicht mehr wirksam? Messen Sie deren Einfluss? Es ist schwierig, die Wirkung von Kampagnen zu bestimmen, und selbst die besten digitalen Strategien vom letzten Jahr sind möglicherweise nicht mehr wirksam. Wenn Ihre Werbeaktionen keine potenziellen Kunden anlocken, ist es vielleicht an der Zeit für einen neuen Bottom-up-Ansatz im Marketing.
  • Es häufen sich die Beschwerden über die mangelnde Zusammenarbeit und den mangelnden Informationsaustausch, über Teams, die nicht mit vereinten Kräften arbeiten, usw. Die Vorstellung, dass Vertrieb und Marketing einfach nicht zusammenarbeiten, ist längst überholt. Zusammenarbeit ist in den fortschrittlichen Unternehmenskulturen von heute ein geflügeltes Wort, und der Schlüssel dazu ist, Ihre Daten aus der Versenkung zu holen und allen zugänglich zu machen, die sie benötigen. Das Herzstück jeder Digitalisierung ist ein Plan, um Geschäftsdaten abteilungsübergreifend zugänglich und nutzbar zu machen.
  • Ihre Technologiesysteme scheinen veraltet zu sein – die Mitarbeiter verlangen Funktionen, die sie von Verbraucheranwendungen gewohnt sind. Excel ist ein großartiges Werkzeug, aber man sollte es nicht für alles verwenden. Moderne Geschäftsanwendungen, die spezifische Anforderungen erfüllen, sich in die gemeinsame Datennutzung integrieren lassen und eine benutzerfreundliche Umgebung für Desktops und mobile Geräte bieten, sind heute ein Muss. Wenn Ihre derzeitige Technologie den Mitarbeitern die meisten, wenn nicht sogar alle der oben genannten Möglichkeiten nicht bietet, ist es an der Zeit, dass sie sich nach einer Technologieplattform umsehen, die dies kann.

Die Strategie der digitalen Transformation ist die Transformationsstrategie eines Unternehmens.

Denken Sie daran: So wie die digitale Transformation in erster Linie das Geschäft und den digitalen Handel betrifft, können Probleme mit Ihren Geschäftsdaten ein Signal dafür sein, dass Sie die Art und Weise, wie Ihr Unternehmen Geschäfte macht, genauer unter die Lupe nehmen sollten.

Wenn Sie feststellen, dass Ihre Geschäftsdaten nicht zentralisiert und zugänglich sind und nicht für Sie arbeiten, was dann? Es ist an der Zeit, eine Strategie für die digitale Transformation zu entwickeln.

Sie müssen nicht selbst einen Plan für die digitale Transformation erstellen

Die Zusammenarbeit mit externen Experten bei der Entwicklung Ihrer Strategie für die digitale Transformation ist eine Möglichkeit. Sie bringen etwas mit, was Sie nicht haben – Erfahrung und Fachwissen für viele verschiedene Kunden – und können einen Mehrwert und bewährte Verfahren bieten. Ihre kurzfristigen Investitionen in derenZeit sollen Ihrem Unternehmen langfristig zu größerem Nutzen verhelfen.

Wenn Sie sich an den richtigen Partner wenden und mit ihm Ihre Transformationsstrategie besprechen, können sie einen besseren Plan erstellen als Sie selbst, während Sie sich auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Es wird Ihnen auch helfen, einige Fehler zu vermeiden.

Zusammenarbeit bei Technologieentscheidungen und -investitionen zur Förderung der digitalen Transformation in Ihrem Unternehmen

Wenn Sie die digitale Transformation in Ihrem Unternehmen leiten, sollten Sie diese Regel bei Ihren Entscheidungen und Investitionen im Hinterkopf behalten: Arbeiten Sie zusammen. Wenn Sie 10 Angestellte haben, sind alle 10 von der Änderung betroffen, Sie müssen sie also einbeziehen.

Treffen Sie Ihre Entscheidungen nicht in einem Vakuum. Binden Sie alle rechtzeitig ein und fragen Sie nach Ideen. Sie werden nicht nur ein besseres Engagement, sondern auch ein besseres Ergebnis erzielen.

Vermeiden Sie technologische Fehler

Die technologische Integration ist der Schlüssel. Einer der größten und einfachsten Fehler, den Unternehmen machen, ist die Investition in viele verschiedene Technologien, die nicht integriert werden können. Wenn Ihre Plattformen und Anwendungen nicht zusammenarbeiten, ist es leider schwierig, Teilinformationen miteinander zu verknüpfen.

Bauen Sie Brücken, um Ihre Daten, Mitarbeiter und Kunden zu verbinden

Sie müssen nicht gleich zu Beginn der digitalen Transformation alles über Bord werfen und von vorne beginnen. Die effektivste Lösung besteht darin, Datenquellen zu umgehen und alle Informationen in einem zentralen Raum zu bündeln – und nicht etwa in einen kompletten Neuanfang.

Der zweite Teil des Prozesses besteht darin, Ihre Daten zu vereinheitlichen, um eine einheitliche Sicht auf den Kunden zu schaffen. Wenn Sie Brücken zwischen fragmentierten Informationen bauen, können Sie nützliche Erkenntnisse über das Kundenverhalten gewinnen und das Potenzial neuer Technologien wie KI optimal nutzen. Bei der digitalen Transformation geht es darum, Ihr Unternehmen mit neuen Erkenntnissen und Werkzeugen neu zu betrachten.

Roman Kučák, Partner